Einsiedlerhof

einfach l(i)ebenswert
 

Kontakt Christina Kadel

Telefon

0176 11365047

eMail

ov-einsiedlerhof@kaiserslautern.de

Sprechstunde

Bitte Termine individuell vereinbaren.



Neues zum Bürgerhaus
Am Mittwoch, 30.11.2022, stellt die Architektin ihre Machbarkeitsstudie zum Bürgerhaus vor. Diese ist die Entscheidungsgrundlage für das weitere Vorgehen: Sanierung und Umbau oder Neubau. In der Machbarkeitsstudie werden die verschiedenen Optionen gegenübergestellt und deren Wirtschaftlichkeit verglichen. Dabei sollen auch Innovationen in den Bereichen Klimaschutz und ökologisches Bauen einfließen. Aufgrund dieser Studie soll eine fundierte Entscheidung der Gremien ermöglicht werden.
Beginn der Ortsbeiratssitzung ist 19 Uhr, Tagesordnung hier.


Bürgerbeteiligung zum Bebauungsplan
"Kaiserstraße-Südöstlicher Stadteingang"
Bis zum 02.12.2022 ist eine Bürgerbeteiligung zum Bebauungsplan möglich. Alle Infos und Unterlagen dazu finden Sie hier.


Weihnachtsmarkt der Einsiedlerhöfer Vereine
Nach zwei "Corona-Jahren" findet am 03.12.2022 ab 17 Uhr endlich wieder der Weihnachtsmarkt am Bürgerhaus statt. MGV, VFL und Förderverein KITA freuen sich auf Euren Besuch. Unser Bücherei-Team liest um 17:45 Uhr Weihnachtsgeschichten für Kinder vor. Treffpunkt ist in der Lese-Ecke in der Bücherei.
Außerdem gibt es eine tolle Tombola mit attraktiven Preisen, organisiert vom Förderverein der KITA. Gemeinsam gesungene Weihnachtslieder sorgen für Adventsstimmung und der Nikolaus hat sich auch angekündigt.


Fachvortrag Energiesparen von Architekt / Energieberater Tobias Wiesemann
Am Freitag, 25.11.2022 um 19 Uhr im Bürgerhaus Einsiedlerhof. Eintritt frei


















Einsiedlerhof. Unser Ort in Kaiserslautern
Ausstellung im Bürgerhaus.

Ein kurzer Rückblick auf unsere Veranstaltung:
Nach der musikalischen Einleitung von Jessica Riemer eröffnete ich die Ausstellung. Es hatten sich viele Gäste eingefunden, darunter die OB Kandidaten Tobias Wiesemann und Thomas Kürwitz, mehrere Stadträte, Vertreter des Reinhard-Blauth-Museums Weilerbach, Ortsbürgermeister Knut Böhlke aus Kindsbach und Frau Pfarrerin Silke Schwarzstein.

Nach Redebeiträgen von Herrn Dr. Dammann und Herrn Dr. Klesmann konnten die Gäste und die Einsiedlerhöfer die Ausstellung anschauen und Kontakte knüpfen. Die historischen Dokumente, Karten und Fotos regten zu lebhaften Gesprächen an und so manche neue Information wurde aus dem Besucherkreis beigetragen.
Die kurzweilige Eröffnung ging erst gegen 20 Uhr zu Ende. 

Auch am Sonntag haben sich viele Besucher eingefunden und man kam bei Kaffee und Kuchen ins Gespräch.

Hinweis: Vom 03.11. bis 04.12.2022 ist die Ausstellung im Stadtmuseum Kaiserslautern zu sehen. Am 03.11.2022 hält der Historiker Jürgen Keddigkeit einen Vortrag im Stadtmuseum zum Thema "Kommende Einsiedel". Der Eintritt ist frei.



Gemeindeschwester plus
Für ältere Menschen, die solange es geht zu Hause wohnen möchten, aber manchmal Probleme mit der Bewältigung des Alltags haben, beschäftigt die Stadt Kaiserslautern "Die Gemeindeschwester plus". Diese ist bislang nur für einige Teile der Innenstadt zuständig.


Ortsbeiratssitzung am 28.09.2022 um 19 Uhr im Bürgerhaus
Die Tagesordnung und Beschlussvorlagen finden Sie hier.

- Bebauungsplanentwurf "Kaiserstraße - Südöstlicher Stadteingang" und Satzung über eine Veränderungssperre

Hintergrund: Im Mai diesen Jahres wurde ich darüber informiert, dass die Baugenossenschaft Bahnheim ihren Mietern in der Kaiserstraße 11 - 21 mitgeteilt hat, dass sie den Abriss der Gebäude plant und sie bei einem Auszug unterstützen würde.  Daraufhin habe ich das Referat Stadtentwicklung informiert. In Gesprächen mit den Geschäftsführern der Baugenossenschaft und dem Referat Stadtentwicklung habe ich betont, dass auf dem Einsiedlerhof - angesichts der zahlreichen Arbeitsplätze - ein Bedarf an Wohngebäuden besteht. Danach war ich zu einer Info-Veranstaltung der Baugenossenschaft für die Mieter eingeladen. Als Ergebnis sagte die Baugenossenschaft zu, dass alle derzeitigen Mieter in ihren Wohnungen bleiben können. Allerdings werden die Leerstände derzeit nicht neu vermietet. 

Um die Flächen für die Wohnnutzung weiter zu sichern, hat das Referat Stadtentwicklung einen Bebauungsplanentwurf vom Ortseingang bis zum Bürgerhaus (nur südlich der Kaiserstraße) vorgelegt, der zunächst in der Bauausschusssitzung am Dienstag und anschließend in der Ortsbeiratssitzung am Mittwoch behandelt werden soll. Um eine kurzfristige Veränderung der Gebäude zu verhindern, steht zusätzlich eine Satzung über eine Veränderungssperre zur Diskussion. 

Es handelt sich dabei um den Beginn des Bebauungsplanverfahrens, in dessen Verlauf eine Bürger- und Behördenbeteiligung obligatorisch ist.     



Sammelaktion für Tintenpatronen - Förderverein KITA Einsiedlerhof













Neues von MGV und VFL Einsiedlerhof
Neuigkeiten aus unseren beiden Vereinen findet ihr hier.


Projekt: "Vermeidung von Armut im Alter (Ü50)"
Die Stiftung Bürgerhospital hat das Projekt "Wenn das Wohnen zu teuer wird - Vermeidung von Armut im Alter" ins Leben gerufen. Die Flyer dazu liegen im Aufsteller im Vorraum des Bürgerhauses aus. Weitere Infos finden Sie online hier.


Wir bei uns - Begegnung im Bürgerhaus
Nach langer Corona-Pause konnte der Ortsbeirat endlich wieder ein Treffen für die Bürgerinnen und Bürger des Einsiedlerhof veranstalten. Die Einladungen wurden in den letzten Wochen in alle Briefkästen verteilt sowie in den sozialen Medien und in der Rheinpfalz veröffentlicht.

Und so kam am Freitag Abend zur besten After-Work-Zeit eine bunte Schar aus allen möglichen Bereichen zusammen. Ich freute mich sehr, ca. 70 Bürger und Gäste zu unserem Get together zu begrüßen:
Die Beigeordnete Anja Pfeiffer für den Stadtvorstand sowie als OB-Kandidatin.
Herr Kürwitz als unabhängiger OB Kandidat.
Aus dem Stadtrat

  • Für die Fraktion der Grünen Frau Lea Siegfried
  • Für die Fraktion der FWG Frau Wollenweber, Herrn Jacob und Herrn Reeb
  • Für die Fraktion der CDU: Herrn Littig und Frau Düll sowie die Mitglieder der JU Baumann und Wirth
  • Für die Fraktion der SPD: Herr Schäfer, Frau Anpach-Olfers und Frau Fichtner

Der Einladung sind weiter gefolgt:

  • Die Forstamtsleiterin Frau Lehmann mit dem Regionalförster Dejon
  • Die Jagdberechtigten Frau Altvater, Herr Müller und Herr Wagner
  • Unsere Architektin Frau Pfeiffer, die die Machbarkeitsstudie für das Bürgerhaus erarbeitet
  • Herr Adam, der die barrierefreien Wohnungen auf dem ehemaligen Gelände der kath Kirche baut
  • Frau Verlage, die im letzten Jahr die Teststation im Bürgerhaus betrieben hatte
  • Der ehemalige Geschäftsführer der KL.digital, Herr Dr. Verlage, sowie der Mitarbeiter von Herzlich digital Rainer Kadel

Ich stellte kurz die abgeschlossenen Projekte der Jahre 2020 und 2021 vor und informierte über den Sachstand hinsichtlich des DB-Geländes, des Bürgerhauses. in der Wildschweinproblematik, der Sensorik und weiterer Maßnahmen, die durch das Förderprogramm angestoßen werden konnten.

Nach einem Grußwort der Beigeordneten Frau Pfeiffer stellte Andreas Neumahr das Programm des VfL vor. Rainer Kadel gab einen Ausblick in das Programm des MGV und Miriam Kadel informierte über die Öffnungszeiten und Kontaktmöglichkeiten der Stadtteilbücherei.

Dann war Gelegenheit Kontakte zu knüpfen und sich auszutauschen, was gerne und intensiv wahrgenommen wurde. So stellte z.B. Herr Adam interessierten Bürgern die Pläne für sein Bauvorhaben vor. Die Mitarbeiter des Forstamtes entwickelten mit Bürgern schöne Ideen für Angebote im Stadtteil. Es wurden auch gemeinsame Anliegen und deren Lösungsmöglichkeiten besprochen.

Ich weiß nicht, welche Themen noch behandelt wurden, hatte aber den Eindruck, dass sowohl die Gäste als auch die Bürger es genossen, persönlich miteinander ins Gespräch zu kommen. Und das war unser Wunsch. Denn Probleme und Fragen klären sich am besten im persönlichen Gespräch.

Auf jeden Fall erhielt ich viel Lob von unseren Gästen für die Veranstaltung.
Ich bedanke mich ganz herzlich bei meinen Kollegen aus dem Ortsbeirat, die das Treffen mit mir organisiert und gestemmt haben.
Vielen Dank an: Manfred Kadel, Melanie Neumahr, Matthias Ertel, Marco Kadel und Sascha Schmitt.
Vielen Dank auch an unsere Helfer, die mit uns eingekauft, auf- und
abgebaut haben: Heike Lauer, Rainer Kadel und Miriam Kadel

Für mich war es eine rundum gelungene Veranstaltung, die nicht nur viel Spaß gemacht hat. Sie hat auch Kontakte ermöglicht bzw. vertieft, die uns für die weitere positive Entwicklung auf dem Einsiedlerhof helfen können.


Interview mit dem SWR zu den DB-Lärmschutzwänden im Bahnhofsbereich
Vor einigen Wochen hat der SWR ein kurzes Interview angefragt. Dies ist hier abrufbar.


Kickoff zur Machbarkeitsstudie Bürgerhaus
Ich freue mich sehr, dass der Auftrag zur Erstellung der Machbarkeitsstudie zum Bürgerhaus an Frau Jeanette Pfeiffer, Architektin bei der Planning Solutions GmbH, vergeben wurde. Frau Pfeiffer hat bereits unseren Kindergarten geplant und dafür hervorragende Kritiken erhalten. Auch das neue Gebäude mit der Barbarossa-Bäckerei trägt ihre Handschrift. Heute haben wir uns zum Kickoff getroffen.

von links: Ortsvorsteherin Christina Kadel, Archtitektin Jeanette Pfeiffer, Ortsbeirätin und Schriftführerin VFL Einsiedlerhof Melanie Neumahr, Ortsbeirat und Bürgerhaus-Hausmeister Manfred Kadel, Vertreter des Referats Gebäudewirtschaft Herren Westrich und Holzmann

Mit der Machbarkeitsstudie wird geprüft, ob ein Neubau oder eine Sanierung mit Umbau wirtschaftlicher und nachhaltiger ist.

Stadtbege(h)gnung mit Bürgermeisterin Beate Kimmel
Auf Einladung des Ortsbeirates fand am 19.01.2022 von 17:00 bis 19:30 Uhr ein Ortsrundgang mit Frau Bürgermeisterin Kimmel zu den Themen Sauberkeit, Sicherheit und Angsträume statt.

Wegen der Corona-VO und der Höchstteilnehmerzahl von 10 war der Termin nicht öffentlich. Ich habe lediglich alle Ortsbeiratsmitglieder eingeladen.

Teilgenommen haben neben Frau Kimmel, Pressesprecher Dr. Thomas und mir: Sascha Schmitt (SPD), Heike Sieber (FWG), Manfred Kadel (FWG), Melanie Neumahr (FWG), Andreas Neumahr (FWG), Marco Kadel (FWG).  

Wir wählten den Termin um 17:00 Uhr, um unseren überwiegend berufstätigen Ortsbeiräten die Möglichkeit der Teilnahme zu geben. Außerdem müssen die meisten Bürger morgens und abends um diese Zeit die Wege zurücklegen, wenn sie zur Arbeit, Schule, Ausbildung etc. gehen. Daher war uns die Beurteilung von Sauberkeit, Sicherheit und Angsträume zu der Zeit, wenn Sie als Bürger unterwegs sind, wichtig.

Im Vorfeld wurden von Ihnen wenige Fragen an mich gerichtet. Diese habe ich alle besprochen oder an Frau Kimmel weitergeleitet. Die meisten Fragen, Anregungen und Kritikpunkte wurden von den Teilnehmern selbst vorgebracht.

Route: Bürgerhaus - Jacob-Pfeiffer-Brücke -  Alten Ziegelei -  Einfahrt Lichtenbrucher Straße zur Carl-Billand-Straße -  Lichtenbrucherstraße -  Weilerbacher Straße Höhe Kleingärten - Rampe auf dem DB-Gelände - Bahnhofsgebäude mit dem Vorplatz -  Unterführung - entlang Kohlenlager -  Kaiserstraße Richtung Westen und zurück -  Am Glasberg -  Drei-Steine-Ring - Zum Kleinen Berg -  Bürgerhaus. Der Rundgang dauerte 2 1/2 Stunden und wir waren völlig durchgefroren.

Es wurden folgende Themen besprochen:

  • Tischtennisplatte auf Sockel
  • Neues Gewerbegebiet Nördlich Haderwald – Flächenverbrauch im Verhältnis Arbeitsplätze – mangelhafte Beteiligung des Ortsbeirates
  • Zuweg zum Bürgerhaus – lose Platten – Zuständigkeit und eigene Verantwortung der Verwaltung
  • Lärmbelastung durch Verkehrslärm und Bodenlärm von der Air Base - Kommunikation mit den Amerikanern wegen Lärm und Liegenschaften
  • Zu wenig Mülleimer, zu wenig Hundekotbeutelspender
  • Spielplatz Alte Ziegelei – fehlende Umsetzung des Ortsbeiratsbeschlusses vom 23.06.2021 – Bemühungen, den Spielplatz zu vergrößern
  • Fehlende bzw. mangelnde Beleuchtung an der Einfahrt Jacob-Pfeiffer-Straße/Lichtenbrucherstraße und entlang der Jacob-Pfeiffer-Straße Richtung Kreisel sowie fehlende Querungshilfe
  • Parkplätze in der Carl-Billand-Straße sowie anderen Straßen im Industriegebiet, die von „fremden“ Lkw und Bussen genutzt werden – Müll
  • Reinigung des Bürgersteiges Weilerbacher Straße entlang der Kleingärten bis zum Bahnhofsvorplatz
  • Bahnhofsgebäude und –vorplatz – Verwahrlosung – Müll – fehlende Beteiligung des Ortsbeirates beim Verkauf vor einigen Jahren
  • Zuwegungen Unterführung, Unterführung – Barrierefreiheit – Sauberkeit – undichtes Dach – fehlende Kommunikation zwischen Stadt und Bahn
  • Im Einsiedlerhof entlang Kohlelager – chaotische Parksituation – Müll
  • Müll auf dem Bürgersteig Kaiserstraße – Zuständigkeit der Verwaltung, bei offensichtlicher Verunreinigung selbständig Schritte einzuleiten
  • Mülleimer, die zu lange auf dem Gehweg stehen – Pflicht der Anwohner, die Müllgefäße möglichst kurz vor der Leerung rauszustellen und nach der Leerung schnellstmöglich wieder auf ihr eigenes Gelände zu befördern

Frau Kimmel erläuterte uns, dass die Stadtbildpflege ein enges Budget hätte und weitere Mülleimer und Hundekotbeutelspender in die Gebührenkalkulation eingerechnet werden müssten. Sie sagte zu, sich um die Instandsetzung des Fußweges zum Bürgerhaus sowie die Beseitigung des Mülls an der Kaiserstraße zu kümmern, wies jedoch darauf hin, dass vor einer Ersatzvornahme durch die Stadt gewisse Fristen einzuhalten wären.
Weiterhin teilte sie mit, dass ein neues Programm eingesetzt werden soll, das die Abarbeitung von Ortsbeiratsbeschlüssen etc. überwacht. Auf meinen Hinweis wollte sie nachfragen, ob die Stadtbildpflege nach Überwindung der Pandemie das ursprünglich Format einmal jährlich mit dem Ortsvorsteher einen Ortsrundgang zu machen, um die Handlungsbedarfe festzustellen, wieder aufnimmt.
Hinsichtlich der Mülleimer auf den Gehwegen stellte sie eine Presseinformation in Aussicht. Frau Kimmel wies auf die mangelnde personelle Ausstattung der Stadt Kaiserslautern im Bereich der Grünflächenpflege hin.

Es wurde ein breite Palette an Themen besprochen. Es bleibt zu hoffen, dass hinsichtlich des eigenen Verantwortungsgefühls der zuständigen Personen in der Verwaltung ein Wandel eintritt, und einige der konkreten Probleme beseitigt werden.

Für mich war es wichtig, dass sich die Stadtspitze vor Ort einen Eindruck macht und konkrete Bilder und Geräuschkulissen vor Augen/Ohren hat, wenn sie über den Einsiedlerhof spricht.

Ich gehe davon aus, dass der Besuch von Frau Kimmel vor Ort, nicht nur einige konkrete Missstände abstellt, sondern auch einige zuständige Sachbearbeiter motiviert, genauer hinzuschauen und selbst die erforderlichen Schritte in die Wege zu leiten. Zudem bin ich der Meinung, dass man Probleme am besten durch Kommunikation mit den zuständigen Personen angeht.  

Last but noch least möchte ich darauf hinweisen, dass wir trotz zunehmender Dunkelheit und nass-kaltem Wetter festgestellt haben, dass es sehr schöne Straßen mit gepflegten Wohnhäusern und Gärten auf dem Einsiedlerhof gibt. Auch Frau Kimmel äußerte, dass es ihr in z.B. in der Lichtenbrucher Straße sehr gut gefällt.

Trotz einiger Missstände haben wir es hier ganz schön. Die allermeisten Bürger pflegen ihr Umfeld und halten den Stadtteil sauber. 

Ich bedanke mich ganz herzlich bei Frau Kimmel und Herrn Dr. Thomas für ihr Kommen und bei allen Teilnehmenden für die konstruktive Diskussion.


Infobrief 2021
Die letzten Infobriefe mit meinem Jahresbericht habe ich verteilt. 











 
E-Mail
Anruf